foto1
foto2
foto3
foto4
foto5
In Vorbereitung des 90-jährigen Schuljubiläums im Jahr 2012 sind die ersten Seiten zur Historie entstanden. Durch zahlreiche Recherchen, das Studium noch erhaltener Unterlagen, die Sicherung wertvoller Fundstücke und nicht zuletzt der Übergabe aus dem Nachlass ehemaliger Schülerinnen wurde das aufbereitete Angebot möglich. Allen Beteiligten herzlichen Dank.

Das 1720 bis 1727 erbaute Schloss stand Anfang des 20. Jahrhunderts fast 40 Jahre leer und wurde der Landwirtschaftskammer Württemberg zum Kauf angeboten. Die Gründung einer Bildungseinrichtung für Mädchen und Frauen war Bedingung für eine erfolgreiche Veräußerung. Fürstin Therese hatte sich dafür eingesetzt, der weiblichen Landbevölkerung eine Bildungesmöglichkeit zu schaffen.

Siehe hierzu: Schulgründung - Fürstin Therese

 

Als Schule wird das Schloss seit 1. Mai 1922 geführt.

 

Während des Krieges zog im Februar 1942 die Belegschaft des Krankenhauses Ohlau (Schlesien) mit 50 Patienten samt Pflege- und Wirtschaftspersonal ins Gebäude. Die Schülerinnen wurden vorzeitig aus dem Kurs entlassen.

Im Juni 1946 wurde der Schulbetrieb wieder aufgenommen und nur im großen Bau durchgeführt. Im September 1946 wurde das Hilfskrankenhaus auf ein Altenheim umgestellt. Als im März 1951 das Altersheim verlegt wurde, stand wieder das gesamte Gebäude der Schule zur Verfügung.

Ab 1952 begannen erste größere Baumaßnahmen, die sich über alle Bereiche des Gebäudes und mehrere Jahrzehnte erstreckten. Ein Abschluss umfangreicher Veränderungen der Räumlichkeiten konnte 1999 verzeichnet werden.

2017 Copyright Akademie Kupferzell