foto1
foto2
foto3
foto4
foto5
In Vorbereitung des 90-jährigen Schuljubiläums im Jahr 2012 sind die ersten Seiten zur Historie entstanden. Durch zahlreiche Recherchen, das Sichten noch erhaltener Urnterlagen, der Sicherung von Fundstücken und nicht zuletzt der Übergabe aus dem Nachlass ehemaliger Schülerinnen wurde das aufbereitete Angebot möglich. Allen Beteiligten herzlichen Dank.

Fürstin Therese zu Hohenlohe-Waldenburg, geb. Gräfin zu Erbach-Fürstenau (1869 - 1927) spielte eine entscheidende Rolle beim Verkauf des Schlosses 1922 an die Württembergische Landwirtschaftskammer. Da ihr Interesse besonders der bäuerlichen Bevölkerung galt, hatte sie bereits 1916 den ersten landwirtschaftlichen Hausfrauenverein in Öhringen ins Leben gerufen, dessen Vorsitzende sie war. Ihrem Wunsch entsprechend wurde im Kupferzeller Schloss eine Schule für Bauerntöchter gegründet.

In der ehemaligen Tenne ist seit dem Neubau des Wohnheimkomplexes die Aula untergebracht. Hier werden sowohl Unterrichtsstunden abgehalten als auch Veranstaltungen durchgeführt. Die Aula trägt zu Ehren der Fürstin Therese den Namen "Theresiensaal".


Fürstin Therese (links) beim Weben

Fürstin Therese beim Spinnen


Fürstin Therese (rechts) in einer Musterverkaufsstelle

Fürstin Therese in einer Musterverkaufsstelle


Zeitungsartikel zum Tod der Fürstin

Zeitung Württembergisches Wochenblatt für Landwirtschaft - Stuttgart, den 31. Dezember 1927

2021 Copyright Akademie Kupferzell